Milos Perunovic führt vor dem letzten Tag

Milos Perunovic führt das GRENKE Chess Open nach sieben Runden mit 6,5 Punkten an. Der serbische Großmeister verteidigte seine Tabellenführung durch ein Remis gegen Li Chao. Der chinesische Großmeister weist 6,0 Punkte auf und gehört zu einer Verfolgergruppe von neun Spielern, die Perunovic auf den Fersen sind. Als bester deutscher Spieler gehört Matthias Blübaum dieser Gruppe an.

Li Chao besaß in der 7. Runde die Chance im Duell mit Milos Perunovic durch einen Sieg die alleinige Tabellenführung beim GRENKE Chess Open zu übernehmen. Die Eröffnung, ein Damenbauernspiel, missglückte aber der Nr. 1 der Setzliste so sehr, dass er schon nach 21 Zügen remis anbot. An Brett vier endete die Partie zwischen Vitaly Kunin und Markus Ragger ebenfalls sehr schnell friedlich, doch an den weiteren Livebrettern ging es am Sonntagabend hoch her.

 
Milos Perunovic führt das GRENKE Chess Open an

Einen sehr schnellen Sieg feierte Francisco Vallejo Pons gegen Matthieu Cornette. Die spanische Nr. 1 zeigte am Sonntag seine ausgezeichneten Kenntnisse der Nimzowitsch-Indischen Verteidigung. Er wiederholte gegen den Franzosen die gleiche Variante aus der 6. Runde - allerdings mit vertauschten Farben!

Vallejo Pons,Francisco (2677) - Cornette,Matthieu (2573) [E32]
GRENKE Chess Open 2016, 27.03.2016

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 b6 Ein seltener Zug, den Paco erfolgreich in der Morgenrunde mit Schwarz gespielt hatte. "Mein Gegner wollte wissen, was ich dagegen mit Weiß spiele", meinte Vallejo Pons schmunzelnd nach der Partie. 5.e4 c5 6.d5 De7 7.Sge2 exd5 8.exd5 d6 9.Lg5 "Paco" war sich nicht sicher, aber dieser Zug ist tatsächlich neu. 9...h6 10.Lh4 De4? Von der Spielweise seines Gegners überrascht, begeht Cornette schon den entscheidenden Fehler. In Zukunft werden sich Schwarzspieler mit Zügen wie 10...0-0 oder 10...La5 beschäftigen, wenn sie die Variante wiederholen wollen. 11.Dxe4+ Sxe4 12.0-0-0 Lf5

13.Sb5! Danach steht Weiß schon auf Gewinn, da der Bauer auf d6 verloren geht. 13...Kd7 14.Sg3! g5 15.Sxe4 Lxe4 16.Lg3 Lg6 17.Sxd6 f5 18.Le5 1-0


Hochkonzentriert zum vollen Punkt - Francisco Vallejo Pons

Relativ schnell gewann auch Alexei Shirov gegen Chanda Sandipan. Der lettische Großmeister bewies dabei, dass er ein großer Experte der Halbslawischen Verteidigung ist. Nach einer Neuerung von Shirov geriet der indische Großmeister schnell auf die schiefe Bahn und verlor letztendlich chancenlos.

Sandipan,Chanda (2577) - Shirov,Alexei (2685) [D45]
GRENKE Chess Open 2016, 27.03.2016

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 e6 5.e3 Sbd7 6.Dc2 Ld6 7.Ld3 0-0 8.0-0 dxc4 9.Lxc4 b5 10.Le2 Lb7 11.e4 e5 12.dxe5 Sxe5 13.Sh4 g6 14.f4 Lc5+ 15.Kh1 Seg4 16.e5 Sf2+ 17.Txf2 Lxf2 18.Sf3

18...Sd5! Das scheint eine Neuerung zu sein im Vergleich zu 18...Sg4, was in Lupulescu,C (2631)-Stefansson,H (2602) Reykjavik 2015, vorkam. 19.f5 c5 20.Lg5? Das erweist sich als vorentscheidender Tempoverlust. 20.Sxb5 muss geprüft werden. Weiß scheint gute Kompensation zu besitzen. 20...Se3! 21.Lxe3 Lxe3 22.Td1 De7 23.f6 De6 24.Td6

24...Df5! Das forciert den Damentausch, wonach Weiß keine Angriffsmöglichkeiten gegen den schwarzen König hat. Die Partie ist im Prinzip gelaufen und Shirov verwertet souverän seinen materiellen Vorteil. 25.Dxf5 25.Ld3 Dxf3!-+; 25.Dd1 Lxf3 26.Lxf3 Tae8-+ 25...gxf5 26.Sh4 Tfd8 27.Sxb5 Lf4 28.Sf3 a6 29.Sc7 Txd6 30.exd6 Td8 31.Sxa6 Lxd6 32.Lc4 h6 33.Sh4 Le5 34.Kg1 Td4 0-1


Chanda Sandipan und Alexei Shirov zu Beginn ihrer Partie

Einen starken Auftritt legte Anton Korobov an Brett drei gegen Bartoscz Socko hin. Er wählte die Najdorf-Variante der Sizilianischen Verteidigung und erhielt eine gute Mittelspielstellung. Er opferte die Qualität und erhielt starke Initiative gegen den weißen König. Nach und nach verdichtete der ukrainische Großmeister seinen Vorteil und beendete die Partie folgendermaßen:

Socko,Bartosz (2587) - Korobov,Anton (2713)
GRENKE Chess Open 2016, 27.03.2016

Stellung nach 45.Dc6:

45...Lxf2 Einer von vielen Zügen, die gewinnen. 46.Txf2 Sf4+ 47.Kh1 Dxg3 48.Tf1 g5 49.Tg1 Dh4 50.De8 g4 51.Lxg4 hxg4 52.Txg4 De1+! und Weiß gab auf, da er matt gesetzt wird. 0-1


Bartosz Socko und Anton Korobov zu Beginn ihrer Partie

Korobovs Landsmann Alexander Moiseenko setzte sich ebenfalls dank eines Königsangriffs durch. Sein Opfer war Maximilian Neef.

Neef,Maximilian (2424) - Moiseenko,Alexander (2668)
GRENKE Chess Open 2016, 27.03.2016

Stellung nach 34.fxg3:

34...Tf8! Es tauchen Opfermotive auf f3 und g3 auf. Weiß ist verloren. 35.Sd4 d2 36.Ta1 Dg4 37.Dd1 Sxg3+! 38.Kg1 38.hxg3 Dxg3 39.Sf3 Txf3-+ 38...Df4 39.Df3 Se2+ 40.Kf2 Sxd4 0-1


Alexander Moiseenko kämpft um die ersten Preise

Zu den Spielern mit 6,0 Punkten gehört auch Nikita Vitiugov. Dem russischen Großmeister gelang mit den schwarzen Steinen ein "Big Point" gegen Sergey Fedorchuk. Der Ukrainer fand gegen den Scheveninger Aufbau Vitiugovs kein probates Mittel und geriet in die Defensive. Mit seiner überragenden Technik manövrierte Vitiugov die Stellung in ein besseres Endspiel und gewann letztendlich souverän.

Die letzte Partie, die an den Livebrettern endete, war die zwischen Ni Hua und Dennis Wagner. Die deutsche Nachwuchshoffnung bot dem chinesischen Großmeister einen tollen Kampf, musste sich aber nach fünf Stunden geschlagen geben.

In der Frauenwertung liegen die deutschen Nationalspielerinnen Elisabeth Pähtz und Elena Levushkina mit 5,0 Punkten in Front. Levushkinas Niederlage gegen Matthias Blübuam nutzte Pähtz, um durch einen Sieg auf sie aufzuschließen.

Alle Ergebnisse der 7. Runde im Überblick

Alle Paarungen der 8. Runde im Überblick

Live-Radio:

Auch am letzten Tag des GRENKE Chess Open kommentieren wir live die Zeitnotphasen der jeweiligen Runden - ab 12.30 die 8. Runde und ab 18.30 die 9. Runde. Alle Infos zum Empfang der Sendung können sie in diesem Beitrag nachlesen.