Hochspannung vor der letzten Runde

Die neunte und letzte Runde des GRENKE Chess Open verspricht sehr viel Spannung. Drei Spieler liegen mit 7,0 Punkten in Führung vor einer Meute von neun Spielern mit 6,5 Punkten. Um den Turniersieg streiten sich insbesondere Milos Perunovic, Francisco Vallejo Pons und Matthias Blübaum.

Die Spitzenpaarung der achten Runde an Tisch 1 zwischen Milos Perunovic und Nikita Vitiugov war eine lahme Nummer. Der russische Großmeister bot schon nach acht Zügen mit Schwarz remis an und Perunovic nahm in Führung liegend verständlicherweise an. Vitiugov wollte offensichtlich Kräfte sparen für die letzte Runde, die er wahrscheinlich mit Weiß bestreiten wird. Ähnlich schnell endeten auch die Partien an den Brettern zwei, vier und sechs, wo sich die Favoriten mit Schwarz mit einem Remis begnügten.

Einen kurzen Vormittag hatte auch Markus Ragger an Tisch 8, allerdings gewann der österreichische Großmeister dank einer starken Vorstellung gegen Alexandre Danin.

Ragger,Markus (2694) - Danin,Alexandre (2571) [D16]
GRENKE Chess Open 2016, 28.03.2016

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 dxc4 5.a4 e6 6.e3 c5 7.Lxc4 Sc6 8.0-0 cxd4 9.Sxd4 9.exd4 ist der Hauptzug und das spielte zur gleichen Zeit Etienne Bacrot am Nebenbrett gegen Andrey Sumets. 9...Ld7 10.De2 a6 11.Td1 Dc7

12.e4 Eine gute Neuerung im Vergleich zu 12.Sxc6, was in einer Vorgängerpartie geschah. 12...Ld6? Und direkt produziert Schwarz einen Fehler. 12...Sxd4 13.Txd4 Lc5 14.Td1 sieht logisch aus, auch wenn die Drohung 15.e5 ein Problem darstellt. 13.Sxc6 Lxh2+ 14.Kh1 Lxc6

15.Sd5! Der Zug, der Weiß in Vorteil bringt. 15...Lxd5 16.exd5 0-0 17.dxe6 fxe6 18.g3 Lxg3 19.fxg3 Dxg3 Schwarz hat zwar drei Bauern für die Figur, doch das Läuferpaar ist sehr stark und von einem Gegenspiel für den Nachziehenden kann keine Rede sein. 20.Ta3 Dh4+ 21.Kg2 Tae8?! 21...Se4 22.Lxe6+ Kh8 23.Tf1 Txf1 24.Dxf1± 22.Th3 Weiß steht auf Gewinn. 22...Dg4+ 23.Dxg4 Sxg4 24.Te1 Tf6 25.Th4 b5 26.axb5 axb5 27.Lxb5 Tb8 28.Lc4 Ta8 1-0


Markus Ragger mit starkem Auftritt in der achten Runde

Eine große Siegchance ließ Etienne Bacrot an Tisch 7 gegen Andrey Sumets liegen. Er spielte gegen die gleiche Eröffnung wie Markus Ragger und stand, obwohl er im neunten Zug mit dem Bauern auf d4 schlug, ebenfalls schnell auf Gewinn. Allerdings verpassste der französische Ausnahmespieler in der Folge mehrmals den Gewinn und musste am Ende enttäuscht ins Remis einwilligen.

Eine grandiose Vorstellung bot Francisco Vallejo Pons an Tisch 3 mit Schwarz gegen Anton Korobov. In einer Nimzoindischen Partie kam er hervorragend aus der Eröffnung und installierte einen starken Springer auf d3. Korobov opferte die Qualität und versuchte eine Festung aufzubauen. Der spanische Großmeister zeigte aber enorme Zähigkeit, tauschte wichtige Figuren und ging in ein gewinnträchtiges Endspiel über. Nach langem Kampf setzte "Paco" in der folgenden Stellung den Schlusspunkt.

Korobov,Anton (2713) - Vallejo Pons,Francisco (2677)
GRENKE Chess Open 2016, 28.03.2016

Stellung nach 58.Lxg7:

58...Lxg7 Natürlich nicht 58...Kxe6?? 59.Lxc3 mit einem theoretischen Remis!. 59.Sxg7+ Kg5 60.Kh7 Tb7 60...Txg7+ sofort ging auch. 61.Kg8 Txg7+ Schwarz gewinnt durch den Übergang ins Bauernendspiel. 0-1


Franciso Vallejo Pons kämpft um den Turniersieg

Die Überaschung der Runde lieferte Matthias Blübaum mit einem Sieg gegen Alexei Shirov. Der deutsche Nachwuchsspieler wählte gegen 1.e4 die Französische Verteidigung und es entstand nach der Eröffnung ein ziemliches Chaos auf dem Brett. Blübaum verblieb mit seinem König in der Brettmitte, hatte aber die bessere Struktur. Die Situation spitzte sich kurz vor der Zeitkontrolle zu.

Shirov,Alexei (2685) - Bluebaum,Matthias (2605)
GRENKE Chess Open 2016, 28.03.2016

Stellung nach 26...Lc3:

27.Dxh7! Die beste Chance. Weiß gibt die Figur für zwei Bauern und Initiative gegen den schwarzen König. 27.Dd3 Lxd2 28.Dxd2 Txc4 ist dagegen besser für Schwarz. 27...Lxd2 28.Dxg7+ Kd8 29.Ta1 De7

30.De5? Der entscheidende Fehler. Blübaum dachte an 30.Dd4 La5 mit unklarer Stellung. Die beste Abwicklung für Weiß lautet 30.Dg8+! Kd7 31.Db8 Kc6 32.Dc8+ Kxb6 33.Tb1+ Ka7 34.Txb7+ Dxb7 35.Dxc5+= 30...Txc4 Blübaum gewinnt diesen wichtigen Bauern und lässt nichts mehr anbrennen. 31.g3 Lc3 32.Ta8+ Kd7 33.De2 Ld4 34.Tb8 Kc6 35.h5 Kxb6 36.h6 Dc7 37.Tg8 Tc2 38.Dxe6+ Ka7 39.Dxd5 Lxf2+ 40.Kf1 Lb6 41.Tg7 Tf2+ 0-1


Alexei Shirov und Matthias Blübaum kurz nach Beginn ihrer Partie.

In der neunten Runde kommt es an der Spitze zu den folgenden Paarungen, die letztendlich den Turniersieger hervorbringen werden.

Francisco Vallejo Pons-Milos Perunovic
Matthias Blübaum-Markus Ragger
Li Chao-Vladimir Fedoseev
Nikita Vitiugov-Alexander Moiseenko
Ni Hua-Benjamin Gledura
Borki Predojevic-Gata Kamsky

Bei den Frauen hat Elisabeth vor der letzten Runde die besten Chancen auf den ersten Preis von 2000 Euro. Die deutsche Nationalspielerin hat 6,0 Punkte auf dem Konto. Ihr folgen drei Spielerinnen mit 5,5 Punkten. Diese sind Elena Levushkina, Yuliya Shvayger und Jovana Vojinovic.

Alle Ergebnisse der 8. Runde im Überblick

Alle Paarungen der 9. Runde im Überblick

Live-Radio:

Ab 18.30 kommentieren wir die letzte Runde des GRENKE Chess Open in unserem Live-Radio. Alle Infos zum Empfang der Sendung können sie in diesem Beitrag nachlesen.