fbpx

Masse an der Spitze

Nach der dritten Runde liegt noch ein sehr großer Pulk von 45 Spielern mit voller Punktzahl an der Spitze. Mit ganz wenigen Ausnahmen sind es Titelträger, von denen man es erwarten konnte. Am Karfreitag merkte man vielen Beteiligten die Spannung auf den bevorstehenden Höhepunkt an, denn am Ostersamstag betreten die Elite-Großmeister angeführt von Magnus Carlsen die Bühne des Kongresszentrums Karlsruhe, wohin die ganze Schachwelt hinschauen wird.


Fabiano Caruana und Magnus Carlsen schauen schon auf die Massen herab. Morgen betreten sie die Bühne

Aus den Niederlanden reiste am Karfreitag hoher Besuch an. Der Turnierdirektor des Schachfestivals in Wijk aan Zee, Jeroen van den Berg, zeigte sich nach der Visite am Spielort stark beeindruckt.

"Ich bin von dem, was ich bei meinem ersten Besuch in Karlsruhe gesehen habe, sehr beeindruckt. Es ist eine große Leistung der Organisatoren, so viele Schachfans zusammenzubringen."

Die dritte Runde begann mit einem kleinen Aufreger, denn Or Bronstein (Israel) gewann seine Partie gegen Alireza Firouzja kampflos. Der 15-jährige Großmeister aus Iran erschien gegen seinen nur zwei Jahre älteren Kontrahenten nicht zur Partie. Wie in vielen anderen Turnieren zuvor verzichtete ein iranischer Spieler aus politischen Gründen gegen einen Gegner aus Israel anzutreten, um in der Heimat keine Repressalien zu fürchten. Es wird sich zeigen, ob der talentierte Firouzja nach dieser "Niederlage" noch im Rennen um den Turniersieg eingreifen können wird.

Nachdem Etienne Bacrot in der zweiten Runde am Spitzenbrett ein Remis abgab, erwischte es mit Gata Kamsky den nächsten Favoriten. Der amerikanische Großmeister kam gegen den Berliner Nachwuchsspieler, Emil Schmidek, nicht über die Punkteteilung hinaus.


Kamsky (links) gegen Schmidek zu Beginn ihrer Partie

Großmeister Alexey Sarana (Russland) gab an Brett sieben ebenfalls ein Remis ab. Sein Gegner war der talentierte Lik Zang Lye (Jahrgang 2004) aus Malaysia. Zwei Bretter weiter konnte sich mit Borki Predojevic (Bosnien und Herzegowina) der Favorit auch nicht durchsetzen. Alexander Lagunow aus Berlin knöpfte hier dem Großmeister einen halben Punkt ab. Die größte Überraschung der dritten Runde gelang Anthony Petkidis. Der titellose Spieler aus Hannover besiegte Großmeister Jan-Christian Schröder.

In der Frauenwertung liegen gleich fünf Spielerinnen mit 2,5 Punkten in Führung. Vera Nebolsina setzte ihren guten Start mit einem Remis gegen den internationalen Meister Michael Fedorovsky fort und liegt in der Spitzengruppe.


Vera Nebolsina (Russland)

Die nominellen Favoritinnen auf die ersten Preise, Yuliya Shvayger und Karina Ambartsumova, scheinen langsam ins Rollen zu kommen. Sie gewannen ihre Partien der dritten Runde und liegen ebenfalls bei 2,5 Punkten. Außerdem gehört die Spanierin Patricia Llaneza Vega, die die deutsche Nationalspielerin Sarah Hoolt besiegte, zum Quintett. Die größte Überraschung in dieser Gruppe ist Antonia Ziegenfuss. Die Nachwuchsspielerin (Jahrgang 2005) der OSG Baden-Baden spielte ausnahmslos gegen nominell stärkere Gegner und gab nur ein Remis ab.


Antonia Ziegenfuss mit starker Leistung zu Beginn des GRENKE Chess Open

Alle Ergebnisse der dritten Runde finden sie unter diesem Link.

Mit der vierten Runde geht es weiter am Ostersamstag ab 9 Uhr. Die Paarungen an der Spitze, wo es zu einigen Duellen zwischen Großmeistern kommt, lauten wie folgt:

1 47 Basso, Pier Luigi 3 Korobov, Anton   -  
2 57 Baldauf, Marco 5 Kuzubov, Yuriy   -  
3 6 Chigaev, Maksim 48 Nasuta, Grzegorz   -  
4 8 Fridman, Daniel 50 Dragnev, Valentin   -  
5 59 Pijpers, Arthur 9 Sethuraman, S.P.   -  
6 69 Petrov, Martin 11 Esipenko, Andrey   -  
7 12 Heimann, Andreas 52 Sanal, Vahap   -  
8 73 Kevlishvili, Robby 15 Tabatabaei, M.amin   -  
9 80 Froewis, Georg 17 Bluebaum, Matthias   -  
10 18 Svane, Rasmus 76 Arjun Kalyan   -  

Das Videoteam des GRENKE Chess Open dreht täglich zahlreiche Videos. Die Interviews und Impressionen zum Geschehen in Karlsruhe können Sie im YouTube-Kanal GRENKE Chess sichten. 


Text und Fotos: Georgios Souleidis