fbpx

youtube twitter instagram

  • Startseite
  • Beiträge
  • “Auf dieses Schachfestival haben alle gewartet” - GRENKE Chess Classic und Open stehen in großartiger und großer Besetzung vor der Tür

“Auf dieses Schachfestival haben alle gewartet” - GRENKE Chess Classic und Open stehen in großartiger und großer Besetzung vor der Tür

“Auf dieses Schachfestival haben alle gewartet” - GRENKE Chess Classic und Open
stehen in großartiger und großer Besetzung vor der Tür

Nur noch ein Tag, bis das große Schachfestival in Karlsruhe startet. Die Schwarzwaldhalle
und die Gartenhalle in Karlsruhe verwandeln sich dann in ein osterliches Schachmekka.
Fünf Jahre nach der letzten Ausgabe findet endlich wieder das GRENKE Chess Festival
statt. Sechs Weltstars kämpfen vom 26. März bis zum 1. April im Schnellschach um die
Platzierungen im GRENKE Chess Classic. Alle anderen Spieler treten zwei Tage später,
vom 28. März ebenfalls bis zum 1. April, beim GRENKE Chess Open, dem größten Turnier
der Welt, an.


Im GRENKE Chess Classic treffen unter anderem die Nummer eins, zwei und drei der
aktuellen Schnellschach-Weltrangliste aufeinander: Magnus Carlsen, Ding Liren und
Maxime Vachier-Lagrave. Carlsen ist amtierender Schnellschachweltmeister und gilt für
viele Schachfans als bester Schachspieler aller Zeiten. Ding Liren trägt aktuell die
Weltmeisterkrone im Schach mit klassischer Zeitkontrolle, der Franzose Vachier-Lagrave
eroberte 2021 den Weltmeistertitel im Blitzschach. Hinzu kommt als weiterer Akteur Richard
Rapport, einer der kreativsten Spieler der Schachszene und Sekundant von Ding Liren bei
dessen WM-Erfolg 2023. Das Feld komplettieren die deutsche Nummer eins Vincent
Keymer sowie der mehrfache deutsche Nationalspieler Daniel Fridman. Keymer wurde
2022 Vizeweltmeister im Schnellschach. Einen seiner größten Erfolge feierte er 2018, als er
überraschend das GRENKE Chess Open gewann. Ein Jahr später gelang dieses Kunststück
Daniel Fridman, der sich dadurch für das diesjährige GRENKE Classic qualifizierte. Für
Turnierdirektor Sven Noppes die “absolute Wunschbesetzung”. Dr. Sebastian Hirsch,
Vorstandsvorsitzender der GRENKE AG. ergänzt: “Wir freuen uns über das hochkarätige,
internationale Teilnehmerfeld.” Gespannt darf man auf die Erfahrungen mit der Zeitkontrolle
sein: 45 Minuten + 10 Sekunden Inkrement pro Zug ermöglichen den Spielern längere
Bedenkzeiten als bei gängigen Blitz- und Rapidturnieren, garantieren aber schnellere
Entscheidungen als beim klassischen Schach.

Die Paarungen der ersten Runde (26. März, 15 Uhr) lauten wie folgt:
Vincent Keymer vs. Daniel Fridman
Maxime Vachier-Lagrave vs. Ding Liren
Richard Rapport vs. Magnus Carlsen

Die Paarungen der zweiten Runde (26. März, 15 Minuten nach Beendigung der letzten
Partie der ersten Runde) lauten wie folgt:
Daniel Fridman vs. Magnus Carlsen
Ding Liren vs. Richard Rapport
Vincent Keymer vs. Maxime Vachier-Lagrave

Alle weiteren Paarungen sind veröffentlicht unter
https://www.grenkechessopen.de/de/ergebnisse-classic