fbpx

Die Jugend sticht

Traditionell nehmen beim GRENKE Chess Open zahlreiche junge Spieler teil, die Jagd nach einem begehrten GM-Skalp machen. Einer von ihnen schlug in der 3. Runde gewaltig zu. Der 15-jährige Luis Engel aus Hamburg besiegte den ungarischen Großmeister Gabor Papp und damit gleichzeitig seinen ersten "2600er". Vincent Keymer legte ebenfalls einen erfolgsversprechenden Start ins Turnier hin. Der 13-jährige deutsche Nachwuchsstar remisierte an Brett fünf gegen den ukrainischen Supergroßmeister Anton Korobov. Einen halben Punkt gab auch die Nr. 1 der Setzliste, Etienne Bacrot (Frankreich), ab genauso wie Alexei Shirov (Lettland). Bei den Frauen endete das Spitzenduell zwischen Anna Zatonskih (USA) und Melanie Lubbe nach langem Kampf remis.


Gabor Papp gratuliert Luis Engel | Foto: Fiona Steil-Antoni

Das GRENKE Chess Open ist nicht nur Europas größtes offenes Turnier, sondern nach dem Eröffnungstag auch ein sehr hartes Turnier mit vier Doppelrunden an vier Tagen. Das führte in der 3. Runde zu einigen schnellen kräftesparenden Punkteteilungen. An den ersten zehn Brettern gab es drei Unentschieden, die aber alle ausgekämpft waren. Etienne Bacrot kam mit Schwarz gegen den israelischen FM Johnatan Bakalchuk nicht über ein Remis hinaus genau wie Alexei Shirov gegen den polnischen FM Mikolaj Tomczak. Aus deutscher sicht erfreulich war das Remis von Vincent Keymer gegen Anton Korobov.

Sehr guter Start ins Turnier für Vincent Keymer | Foto: Georgios Souleidis

Nach drei Runden haben noch 32 Spieler eine weiße Weste. Unter ihnen sind als einzige Nicht-Titelträger Luis Engel, der Gabor Papp besiegte, und Anthony Petkidis, der Großmeister Leonid Milov bezwang. Die nominell besten Spieler im großen Pulk an der Spitze sind Richard Rapport (Ungarn), Dmitry Andreikin (Russland) und Loek van Wely (Niederlande).

Loek van Wely | Foto: Georgios Souleidis

Bei den Frauen kam es in der 3. Runde zu einem spannenden Duell zwischen Anna Zatonskih (USA) und Melanie Lubbe, das nach langem Kampf remis endete. Die beiden liegen gemeinsam mit Iva Videnova (Bulgarien) und Alexandra Obolentseva (Russland) bei 2,5 Punkten und damit gut im Rennen. Sehr stark spielt weiterhin Josefine Heinemann, die nach dem Remis gegen IM Lawrence Trent ein Remis gegen IM Tobias Hirneise folgen ließ.

Anna Zatonskih gegen Melanie Lubbe | Foto: Georgios Souleidis

Am Samstag geht es ab 9 Uhr weiter mit der 4. Runde. Die Paarungen an der Spitze lauten:

1 42 Lobron, Eric 2 Rapport, Richard   -  
2 44 Korpa, Bence 4 Andreikin, Dmitry   -  
3 45 Noe, Christopher 6 Van Wely, Loek   -  
4 9 Fridman, Daniel 49 Kevlishvili, Robby   -  
5 54 Pavlovic, Milos 10 Gordievsky, Dmitry   -  
6 11 Banusz, Tamas 57 Nasuta, Grzegorz   -  
7 72 Carow, Johannes 12 Kozul, Zdenko   -  
8 15 Bindrich, Falko 80 Xu, Xianliang   -  
9 17 Bernadskiy, Vitaliy 83 Skawinski, Arkadiusz   -  
10 74 Carlstedt, Jonathan 18 Buhmann, Rainer   -  

Sehr interessant ist die Paarung am Spitzenbrett. Man darf gespannt sein auf die Leistung des früheren deutschen Nationalspielers Eric Lobron, der einige Jahre schachlich in der Versenkung verschwunden war und jetzt wieder ins Rampenlicht rückt.

Ergebnisse 3. Runde
Tabelle nach der 3. Runde
Alle Paarungen der 4. Runde

GRENKE Chess YouTube-Kanal

Text: Georgios Souleidis